Der Autor des Angriffs am Mittwoch, geboren als Adrian Russell Elms und der sich selbst nannte wurde vor sechs Jahren mit einem mit Al-Qaida verbundenen Terroristen-Clan in Verbindung gebracht, der versuchte, eine Autobombe auf eine Militarbasis zu legen. von Luton, Kilometer nordlich von Greater London. Es ist eine tief verwurzelte Bevolkerung des islamischen Extremismus. MI5 hatte ihn auf seinem Radar und befragte ihn, kam jedoch zu dem Schluss, dass kein Risiko bestand, dass er ein Terrorist war, eine Entscheidung, die jetzt sehr kontrovers diskutiert wird.

Wie der Telegraph enthullte, nahm Masood Kontakt mit dem von Al-Qaida beeinflussten Netzwerk auf, als er aus Saudi-Arabien zuruckkehrte, wo er drei Jahre als Englischlehrer tatig war. Als Bodybuilding-Fan traf er die Mitglieder des Dschihadisten-Clans in einem Luton-Fitnessstudio. Sie lebten auch sehr nahe an ihrem Haus. Das MI5 begann 2010 mit der Untersuchung der Gruppe. Die Festnahmen erfolgten im September 2011, wenige Tage vor dem zehnten Jahrestag des 11. September, als festgestellt wurde, dass sie vorhatten, eine lokale Militarbasis mit einer ferngesteuerten Autobombe anzugreifen. .

Die vier inhaftierten Terroristen Zahid Iqbal, Mohammed Sharfaraz Ahmed, Syed Hussain und Umar Arshad wurden im April 2013 zu insgesamt 44 Jahren Gefangnis verurteilt, nachdem sie zugegeben hatten, den Angriff auf die Luton-Basis geplant zu haben und dies zu bestatigen inspiriert von Al Qaida.

Masood war nicht Teil seiner Gruppe, aber er war Teil seiner Umgebung und deshalb wurde er untersucht. MI5 schloss letztendlich eine Gefahr aus. Die Enthullungen, die sich ergeben, spiegeln wider, wie einige englische Bevolkerungsgruppen wahre Kindergarten des Terrorismus sind. In Luton war Masood ein Nachbar von Taimour Abdulwahab, einem schwedischen Studenten, der an der ortlichen Universitat in Bedfordshire radikalisierte und sich bei einem versuchten Angriff in Stockholm selbst verbrannte. Er lebte auch in seiner Nachbarschaft Abu Rahin Aziz, die 2015 in Raqqa, der inoffiziellen Hauptstadt von Daesh, von einer Koalitionsdrohne getotet wurde, die gegen das sogenannte Kalifat kampfte.

Ein verdachtiger Magnet

Der gesamte Kreis konnte durch die Predigt des in Luton sehr aktiven salafistischen Imams Anjem Choudary beeinflusst worden sein. Nachdem Choudary jahrelang offen mit seinen Sympathien fur den islamischen Terrorismus geprahlt hatte, wurde er letztes Jahr wegen einer Entschuldigung fur den Terrorismus mit einer funfjahrigen Haftstrafe inhaftiert. Die britische offentliche Meinung hatte ihn als eine etwas hochnasige Figur mit standigen aufdringlichen Proklamationen angesehen. Aber jetzt wird wahrgenommen, dass er in Wirklichkeit frei herumlaufen musste und mehrere Terrorzellen anfeuerte.

Am Sonntagabend gab es in Birmingham eine neue Verhaftung im Zusammenhang mit dem Masood-Angriff am Mittwoch, obwohl derzeit noch angenommen wird, dass er allein gehandelt hat. Der letzte Festgenommene ist ein 30-jahriger Mann. Ein 58-jahriger Mann ist ebenfalls noch inhaftiert. Der Rest des Dutzend, die bei aufeinanderfolgenden Uberfallen festgenommen wurden, wurde freigelassen, einige gegen Kaution.

Es gibt neue Details uber das Privatleben des Terroristen, der am vergangenen Mittwoch vier Menschen getotet und vor der Haustur des Parlaments vom Leibwachter des Verteidigungsministers erschossen wurde. Masood hatte zwei Tochter mit einer ersten Partnerin, der Geschaftsfrau Jane Harvey. Eine von ihnen lehnte sich gegen den orthodoxen Islamismus auf, den ihr Vater angenommen hatte, und Fotos von ihr in einem tief ausgeschnittenen Kleid wurden veroffentlicht.

Der Terrorist heiratete spater einen jungen, in Kent geborenen Muslim, Rohey Hydara, mit dem er einen Sohn und eine Tochter hatte. Die Familie lebte bis letzten Dezember in Birmingham, als sie in eine Wohnung im Londoner Olympic Village zog, um sich um ihre kranke Mutter zu kummern. Masood blieb in Birmingham und lebte mit Freunden aus extremistischen Kreisen zusammen. In den letzten Monaten hat er staatliche Beihilfen erhalten und laut seinen Nachbarn hat er nicht gearbeitet.